Home Page

“Wir dachten es wäre vorüber.

Wir konnten nicht falscher liegen.

Die Alpha Legion hatte uns während des ersten Krieges ein kleines Geschenk hinterlassen. Die Präsenz von so viel Tod, Verwirrung und Panik hatte sich wie ein Feuerwerkskörper im Warp entzündet. Das Chaos zog weg von Vogen, aber es zog andere unwiderstehlich an, um sich an unserem Schmerz zu laben. Und als die Dark Eldar in den Realraum hervor brachen, taten andere es ihnen gleich…

Nun kämpft jeder Häretiker, jedes Alien und der ganze Abschaum des Sektors um ein Stück des Kuchens, alle für sich. Sie wollen unsere Stadt.

Aber sie werden sie nicht bekommen."

- Veteranensergeant Hessel, 122. Cadianisches Infanterieregiment, kurz bevor seine Einheit außerhalb der Stadt von Dark Eldar aufgerieben und gefangen genommen wurde, gilt seither als vermisst

Der Krieg um Malvolion erwies sich als Debakel für die Alpha Legion. Ob es Fehlkalkulation, Mißgunst der Chaosgötter oder einfach Pech waren, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Jedenfalls fielen sowohl Pluton als auch Acheron auf dem Planeten und die Überlebenden sahen sich der gebündelten Wut der Dark Eldar, der Space Wolves und der Dark Angels gegenüber. Ein geniales Tarnmanöver ermöglichte es der angeschlagenen Kompanie, von dem Planeten zu entkommen. Im Warp war es ihnen möglich, sowohl die Söhne des Leman Russ als auch die Söhne des Lion El Johnson in die Irre zu führen, aber die Dark Eldar, die selbst in dem trügerischen Medium zu Hause waren, erwiesen sich in ihrer Gier nach Sklaven und Folteropfern als schwieriger.

Dann passierte etwas, mit dem niemand mehr gerechnet hatte.

Auf der Brücke wurden Pluton und Acheron aus dem Warp selbst wiedergeboren und übernahmen mit gewohntem taktischen Geschick wieder das Kommando. Mit dem kühlen Auge des Taktikers erkannte er, dass die Dark Eldar sich erfreut auch auf leichtere Opfer stürzen würden, so lange diese reichere Beute versprachen. Also entwarf er einen Plan.

Während leichtere Schiffe die Dark Eldar mit Hinterhalten beschäftigten und verlangsamten, trat die Schlachtbarkasse im Ultima Segementum, dem Gebiet der den Soldaten Alpharius’ verhassten Ultra Marines, wieder in den Realraum und begann gleich mit einem Angriff auf den Planeten Vogen.

Vogen besteht zu 98,3 Prozent aus Wasser und besitzt nur eine große Stadt mit mehr 12 Milliarden Einwohnern. Ein lohnendes Ziel für die Dark Eldar, wenn nur die Verteidigungen einigermaßen geschwächt waren. Und dies erledigte die Verräterlegion der Alpha Legion in nur zwei Nächten. Sie vergifteten den Wasservorrat und teleportierten sich in die Garnision, wo sie den Großteil des stehenden Heeres auslöschten. Innerhalb kürzester Zeit waren die Verteidiger auf eine bloße Rumpfgruppe reduziert. Und gerade als die Imperiale Armee darauf wartete, dass die Chaos Space Marines ihnen den Gnadenstoß versetzen würden, zogen diese sich zurück.

Die Einwohner Vogens atmeten aus, immerhin hattes es keine Massaker an der Zivilbevölkerung gegeben. Dann kamen die Dark Eldar mit hungrigen Augen vom Himmel. Zwei Nächte schwelgten sie im Blutrausch, als sie die kümmerlichen Reste der Verteidiger außerhalb der Stadtmauern nahezu ohne Verluste hinwegfegten. Doch sie wussten nicht, dass sie nicht alleine waren.

Während seine Truppen ein Gemetzel in der Stadt angerichtet hatten, hatte der Chaoshexer Acheron ein Ritual durchgeführt, das ein psionisches Leuchtfeuer erschaffen hatte. Und wie die Motten zum Licht hatte es den endlosen Hunger der Tyranniden nach Vogen gezogen…

Es kam sogar noch schlimmer. Provoziert vom hyperevolutionären Superleben öffneten sich die Gruftwelten der Necrons auf dem benachbarten leblosen Planeten, um Necrons auszuspeien, die sich auf ihre genozidale Säuberungsreise machten und Vogen für sich beanspruchen wollten. Pluton hatte dies im Gegensatz zu dem Tyrannidenangriff zwar nicht geplant, aber sein Gelächter hallte weit über die Brücke, als die ersten Metallfüße synchron auf dem gebeutelten Planeten aufsetzten.

Den hoch entwickelten Sensoren der Tau konnte eine derartige Bedrohung so nah an ihrer Grenze nicht entgehen und so entsandten sie eine Expeditionsstreitmacht. Nicht nur, um für das höhere Wohl eine weitere Welt zu ihrer Sphärenexpansion hinzuzufügen und Leben vor der Auslöschung u bewahren, sondern auch um ihre eigenen Grenzen zu schützen.

Die Orks, von den schnellen Schiffen der Alpha Legion die kurz zuvor noch die Dark Eldar beschäftigt hatten provoziert und hierher gelockt, sahen das Gemetzel und brüllten laut “WAAAAAGH!!!” auf ihren Brokkenz. Kein Ork würde sich einen derartig guten Kampf entgehen lassen und sie würden allen beweisen, dass sie am besten moshen konnten.

Pluton zog sich zurück, seine Streitkräfte reduziert und geschlagen, aber er hatte einen teilweisen Sieg errungen. Die Dark Eldar würden ihm nicht nachsetzen, vielleicht würden sie sogar von den anderen Streitkräften vernichtet werden. Und selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, würde eine Welt der alten Rivalen der Ultra Marines darunter leiden, vielleicht sogar der ganze Sektor. Als er dem System den Rücken kehrte hinterließ der Chaos General in seinem Kielwasser eine Erbe von Konflikt, das Milliarden das Leben kosten sollte und all das nur, um seine eigene verderbte Haut zu retten, vielleicht auch um Rache für eine schmähliche Niederlage zu üben.

Das Schicksal Vogens hängt in der Schwebe und so wie es aussieht, wird es nicht gut für die Makropole enden…

Home Page

Krieg um Malvolion Basti